Patienten identifizieren, gewinnen und langfristig binden

Der Einsatz von Marketing-Maßnahmen ist bei Ärzten noch nicht weit verbreitet und bei Kliniken und Ärztehäusern ist das Potential noch lange nicht ausgeschöpft. Dabei stellt Marketing eine unverzichtbare unternehmerische Strategie dar, wenn es darum geht, Patienten zu identifizieren, zu gewinnen und langfristig zu binden.
In den letzten Jahren haben sich nicht nur ökonomische, politische und bürokratische Rahmenbedingungen im Gesundheitswesen verändert, Patienten sind auch immer informierter und kritischer geworden, wodurch das Konsultieren verschiedener Ärzte und somit auch die Wechselbereitschaft des Arztes keine Seltenheit mehr ist. Um also die Patienten langfristig zu binden, ist eine hohe Professionalität in Bezug auf Marketing in der Ärzteschaft und bei Ärztehäusern wichtiger denn je.

Um den nachhaltig ökonomischen Erfolg einer Arztpraxis zu sichern, ist es wichtig, dass alle Tätigkeiten an den Bedürfnissen und Wünschen des Patienten orientiert sind. Da die Patienten normalerweise nicht das medizinische Fachwissen eines Arztes beurteilen können, erfolgt die Auswahl einer Arztpraxis nach anderen Faktoren, welche mithilfe von Marketing gezielt beeinflusst werden können.

Außerdem bietet gezieltes Marketing die Möglichkeit, diejenigen Patienten zu identifizieren und zu gewinnen, die am besten zu der jeweiligen Arztpraxis passen. Um gezielte Marketingstrategien zu entwickeln, sollte man erst eine Wettbewerbsstrategie entwickeln.

Diese Wettbewerbsstrategie könnte wie folgt aussehen:

  1. Differenzierung – von anderen Praxen mit dem Ziel, sich als einzigartig auf dem Markt zu etablieren. Dies könnte das Angebot von besonderen Leistungen, Öffnungszeiten sein. Oder das Angebot besondere Geräte, die ein besseres Therapieergebnis erzielen.
  2. Konzentration –  auf eine bestimmte Zielgruppe innerhalb eines Fachbereichs mit sehr seltenen oder speziellen Krankheitsbilder.

Sehr oft haben Ärzte oder Kliniken eigentlich schon eine Wettbewerbsstrategie oder einen USP. Nur wird dieser nicht ausreichend und vielfältig genug kommuniziert.

Deshalb die Empfehlung des Marketing-Mix:

Es hat sich eine breite Palette an Marketinginstrumenten entwickelt, weshalb es fast unmöglich und auch nicht ratsam ist, jedes Marketinginstrument anzuwenden. Sinnvoller ist es, einen individuellen Mix einzusetzen.

Meist belassen es Ärzte, Ärztehäuser und oft auch Kliniken aber dabei, ihre Leistungen und USPs nur auf der Webseite zu kommunizieren – und dort außerdem oft nachlässig.

Ärzte , Ärztehäuser und Kliniken unterschätzen oft, dass eine selbstgebastelte, überalterte oder nachlässig umgesetzte Webseite viele Patienten abschreckt. Noch dazu seit es immer mehr Kollegen mit optisch und inhaltlich professionellen Webseiten gibt. Die Konkurrenz schläft nicht. Besonders wer IGeL-Leistungen mitverkaufen möchte, sollte diese auch in der Außendarstellung hübsch verpacken.

Doch nicht nur die Webseite verkauft. Besonders größere Praxisgemeinschaften und Kliniken sollten auf einen individuellen Mix aus Online-Darstellung (Webseite), Social Media Kommunikation (Blog & Social Media Profile) , PR und Empfehlungsmarketing (Bewertungs-Plattformen) setzen. Auch Printmaterialien zu besonderen Angeboten in der Praxis sollten zum Einsatz kommen.

So wie jeder Patient anders ist, ist auch jede Praxisgemeinschaft / Ärztehaus / Klinik anders. Deshalb gibt es – wie beim Patienten – auch im Marketing keine Pauschallösung für alle.

Klinik-Kommunikation – ein komplexes Thema. Lassen Sie uns zusammen eine individuelle Strategie finden!
Wir freuen uns über einen Austausch mit Ihnen.
Erfahren Sie mehr über Klinikmarketing
2018-01-18T23:36:19+00:00 Februar 1st, 2018|0 Comments